Museumsbesuch und seine Folgen (4. Türchen)

(Fortsetzung vom 3. Dezember..)

Leise Schritte, die näher kommen..

Laura ist wie erstarrt. Nicht schon wieder.. In ihrem Kopf bricht ein wenig Panik aus. Wo ist Marc? Sie sieht in der Dunkelheit nicht, dass er nur 2 Meter von ihr weg steht.

Alle ihre Sinne sind auf Alarmstufe rot, sowohl in erregender Hinsicht als auch in panischer.

Die Schritte sind verstummt. Okay, denkt sie sich, scheinen abgebogen zu sein. In diesem Moment tritt Marc hinter sie und flüstert ihr ins Ohr, wie heiß sie aussieht mit ihrem entblößten Arsch, so wie sie da steht. Mit einem Bein ein wenig aufgestellt. Er hat ihre Panik nur subtil mitbekommen, so fasziniert war er von ihrem Anblick. „Ich werde Dich jetzt hier an Ort und Stelle ficken!“ flüstert er ihr ins Ohr. Bei diesen Worten bricht in Laura ein Feuerwerk an Gefühlen aus.

Sie spürt Marcs nackten harten Schwanz an ihren Pobacken.. Keine Chance, sich noch irgendwie zu entziehen noch zu wehren. Marc setzt seine Mannespracht an ihrer heißen feuchten Spalte an und schiebt ihn langsam in ihr nasses Vötzchen. Laura stöhnt auf, lauter als bisher, Marc hält ihr den Mund zu..

Noch zweimal sind Marcs Stöße langsam und tief. Seine Hände umfassen ihre Hüfte, zieht Laura immer wieder auf seinen Schwanz drauf. Er wird schneller, seine Eier klatschen an ihre Klit. Laura quietscht vor Geilheit und Aufregung. Er fickt sie, als gäbe es kein Morgen mehr. Weiter und weiter drückt er ihren Oberkörper nach vorn, bis sie sehr gebückt vor ihm steht und er einen Wahnsinnsblick auf ihren geilen Arsch hat. Er liebt sie heiß und innig. Sie ist sein größtes Geschenk. Und er benutzt sie leidenschaftlich gern. So auch in diesem Moment.. Ihre Laute spornen ihn fast noch mehr an und er stößt noch ein paar Mal tief in sie, bevor seine Bewegungen langsamer werden, er laut aufstöhnt und sich sein Schwanz tief in sie gepresst in heftigen Kontraktionen ergießt. Es will gar nicht aufhören. Marc beugt sich über Laura und genießt die letzten Zuckungen, bevor er sich mit ihr gemeinsam wieder aufrichtet.. Glücklich und sich ihr entzieht.. Im Wissen, dass sie noch nicht gekommen ist, zieht er seine Hose wieder hoch und gibt Laura einen Klaps auf ihren noch immer nackten Arsch. „Danke meine kleine süße Schlampe.“ Laura grinst verlegen, zieht sich ihren Rock wieder herunter und richtet sich etwas. Leicht benommen und leicht beschämt. Irgend etwas liegt noch immer in der Luft.

Marc nimmt sie an die Hand und sie treten den Heimweg in Richtung Hotel an in einer unheimlichen Dunkelheit. In diesem Moment sagt eine weibliche Stimme aus dem ‚OFF‘ zu Laura und Marc: „Was für ein geiler hocherotischer Anblick wart ihr denn bitte schön? Vielen Dank für diese geile Vorstellung..“ „ja, so viel Lust zwischen Euch, eine Wonne, zuzusehen und zuzuschauen. Danke dafür“ ergänzt eine männliche Stimme..

Gut, dass niemand sieht, wie rot Laura im Gesicht geworden ist..

💋

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.